Die Schwerter MuseumsStraßenbahn (SMS) im Modell                                                                    Letztes Update: 16.02.08

Im Jahre 2006 ist der erste Teil der Anlage entstanden. Dieser Teil ist inwischen nur noch ein Modul zwischen vielen...

Ich denke, das Hauptproblem des 1:87 Straßenbahners ist der für die Modellbahnanlage notwendige Platz. Um möglichst viele unterschiedliche Modelle einsetzen zu können, lag es nah, ein Straßenbahnmuseum mit einer Halle und einen kleinen Rundkurs zu bauen.

Ideal zur Vorlage war die ehemalige Museumsstraßenbahn in Schwerte. Die Originale Bauzeichnung wurde auf eine Platte von 2,75m x 86 cm gelegt und die Strecke, sowie die Halle wurden zunächst auf die Platte aufgezeichnet.

Der Originale Maßstab ließ sich leider nicht ganz genau einhalten und wurde um 20% verkleinert. Wegen der engen Weichenradien in Schwerte habe ich nur die Weichenbereiche einigermaßen maßstabsgetreu nachbauen können.

April 2006: Inzwischen ist das Museum "geöffnet" und so ganz nebenbei verkehrt auf dem ehemaligen Anschlußgleis des EAW Schwerte-Ost heute eine Stadtbahn- und eine Straßenbahnlinie,- allerdings nur auf der Modellbahn.....

Schwerte-Ost (EAW) 
Links ist das Museumsgelände zu erkennen,- die äußeren beiden Gleise (rechts) sind für die Stadtbahn gedacht. Der linke Stadtbahnwagen hat sich demnach "verirrt".
 
Auf die Museumsstrecke (Schleife Drehscheibe) hat sich die Karlsruher Doppeltraktion verirrt, um an dem, an der Gleisbaustelle wartenden Stadtbahnwagen vorbei zu fahren
Bevor die Anlage mit einem ansehnlichen, möglichst realistischen Fahrbetrieb in Betrieb gehen kann, sind natürlich einige Vorbereitungen notwendig 
Auf engen Raum müssen acht Hallengleise mittels einer Weichenstraße angefahren werden. Herkömmliche Weichen reichen dazu nicht aus und etwas Handarbeit ist angesagt. Weichen wurden gekürzt, die Gleise grob miteinander verbunden und später verlötet und geschliffen. 

Gleis 8 bis 4

Der gewaltige grüne Hügel war ein markantes Zeichen der Originalanlage. Somit durfte dieser Hügel auch auf der Modellplatte nicht fehlen

Das untere Bild zeigt den Ausläufer des Hügels in Richtung Drehscheibe

  
Aus der ehemaligen Drehscheibe sollte auf der Originalanlage ein Teich entstehen. Weil nur noch der Drehkranz der ursprünglichen  Drehscheibe vorhanden war, sollte eine Holzbrücke darüber gebaut werden.    

Im Original sollte dieses aus den bekannten Umständen nicht geschehen,- im Modell ist die Brücke fertig gestellt 

Meine Modelle standen zum Teil seit 15 Jahren "stromlos" in der Vitrine, weil wegen der "1:1 Modellbahn" keine Zeit für die kleine Bahn geblieben ist. 

Die Getriebe und Schleifkontakte der Modelle wurden vor der Wiederinbetriebnahme gereinigt und gefettet. Dennoch gab es insbesondere bei den Rocco Gelenkwagen einige Anlaufprobleme. Mit dem LOWA TW (Herman & Partner, angetrieben durch einen "Wiener" Antrieb) wurden die Fahrzeuge unterstützt, die eine Scharfenberg Kupplung (aus dem alten Roco VT601) angebaut haben. Nach der zweiten Runde fuhren sie wieder eigenständig.....

Zur Ausrichtung der Radien und der Fahrleitung wurde ein Rocco GT8 genutzt, der für diese Zwecke vom A-Teil befreit wurde (links im Bild).

Solch eine Modellbahnanlage mit den zahlreichen Selbstbau- Kreuzungen und Weichen lässt sich am günstigsten im Dreileiterbetrieb bauen. D.h. Fahrzeugachsen und die Gleise sind kurzgeschlossen und bilden einen Strompol, die Fahrleitung den zweiten. Ein weiterer Vorteil dieser Praxis ist, dass die Fahrzeuge eine wesentlich bessere Stromaufnahme erhalten. 
Ein genutztes Originalgleis hat einen rostigen Schienenfuß. Mit einer Mixtur aus Wandfarbe habe ich verschiedene Rostfarbtöne gemixt.  Somit erkennt man stark frequentierte Strecken bereits an der Farbe des Rostes. 

Die Bahnen verlassen das Museum und fädeln sich in die Stadtbahnstrecke ein*VIdeo HIER

 

 

Im Original wäre es das Gleis zu Firma  Stapo, wo der Wagen 290 (braun) gerade steht. Der GT4 435 (rot) hat die Kurve zur Hallenumfahrung erreicht  

demnächst mehr Fotos

Hier geht es zur Strecke Hohenstein - Zoo

 

(Eröffnet im Februar 2008)

 

HIER geht es nach Stakencity

 

(ab Oktober 2007)

 

HIER geht es in die Südvorstadt - demnächst